NETZWERK B.O: inklusiv > Kooperationspartner

Kooperationspartner des NETZWERK B.O: inklusiv

Die Beratung und Unterstützung durch das NETZWERK B.O: inklusiv wird ab dem Schuljahr 2017/18 in Kooperation mit der Servicestelle BOSO / Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) durchgeführt. Weitere Partner des NETZWERK B.O: inklusiv sind die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI), die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) sowie die Abteilung Berufliche Rehabilitation der Agentur für Arbeit Hamburg mit ihrem Beratungs-, Vermittlungs- und Unterstützungsangebot.

Servicestelle BOSO
Hamburger Straße 205, 3. Stock
22083 Hamburg
Tel.: 040 42863-4045
E-Mail: servicestelle-boso(at)hibb.hamburg.de
Internet: www.servicestelle-boso.de

Aufgabenbereich: Die „Servicestelle BOSO: Berufs- und Studienorientierung für Hamburg“ ist mit der Koordinierung und Umsetzung von Maßnahmen der Berufsorientierung an Stadtteilschulen, Gymnasien und ReBBZ/Sonderschulen beauftragt, die über die Agentur für Arbeit oder das BMBF gefördert werden.


Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI)

Hamburger Straße 47
22083 Hamburg
Tel.: 040 42863-0
Fax: 040 42863-2286
Mail: poststelle(at)basfi.hamburg.de
Internet: http://www.hamburg.de/basf


Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB)

Hamburger Straße 31
22083 Hamburg
Tel.: 040 428 63 0
Fax: 040 428 28 0 oder 115
Mail: webmaster(at)bsb.hamburg.de
Internet: http://www.hamburg.de/bsb


Agentur für Arbeit Hamburg

Ein Partner des NETZWERK B.O: inklusiv ist die Abteilung Berufliche Rehabilitation der Agentur für Arbeit Hamburg mit ihrem Beratungs-, Vermittlungs- und Unterstützungsangebot.

Agentur für Arbeit Hamburg/Abteilung Berufliche Rehabilitation
Kurt-Schumacher-Allee 16
20097 Hamburg
Tel: 0800 4 5555 00
Fax: 040 24852503


Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB)

Im Hinblick auf den Übergang von allgemeinbildenden Schulen zu beruflichen Schulen kooperiert das NETZWERK B.O: inklusiv mit dem Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) und Frank Rogal (HIBB/Übergangsmanagement).

Übergangsmanagement
Frank Rogal / HIBB

Hamburger Straße 205
22083 Hamburg
Tel.: 040 428 63 - 53 78
Fax: 040 42 79 68 – 623
Mail: frank.rogal(at)hibb.hamburg.de
Internet: http://www.hibb.hamburg.de/index.php/

Aufgabenbereiche:
Beratung der Schulabgänger_innen in den speziellen Sonderschulen  gemeinsam mit Lehrern, Eltern und i.d.R. mit einer/einem für die Schule zuständigen Mitarbeiter_in aus dem Team Reha-Ersteingliederung der Agentur für Arbeit (AfA), Ziel: Vorbereitung und Begleitung des Übergangs in die passende Berufliche Schule, Ausbildung, Maßnahme usw. (Ausgenommen sind Förderschulen (Förderschwerpunkt „Lernen“), da die Schüler_innen durch die Lehrer_innen der kooperierenden Beruflichen Schulen beraten werden).
Beratung von Schüler_innen mit Behinderung, die eine Berufliche Schule besuchen oder besuchen möchten, nicht aber zu den o.g. Gruppen gehören.
Beratung von Schüler_innen, Eltern und Lehrer_innen an Beruflichen Schulen bzgl. der Umsetzung des inklusiven Auftrags.
Die Beratung der Schulabgänger_innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Stadtteilschulen wird ab dem SJ 2016/17 von den Übergangsberater_innen bzw. Inklusionsbeauftragten der Stadtteilschulen gemeinsam mit Lehrer_innen und Eltern durchgeführt; Ziel: Anbahnung und Begleitung des Übergangs in die passende weiterführende Berufliche Schule.

Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) - ESF-Projekt „dual & inklusiv – Berufliche Bildung in Hamburg“ (beendet 07/2017)
Ziel war die inklusive Ausgestaltung des berufsbildenden Systems im Übergang Schule-Beruf für einen verbesserten Übergang von Schulabgänger_innen mit Behinderung in berufliche Ausbildung.
Das NETZWERK B.O: inklusiv kooperierte seit dem Schuljahr 2014/15 und hat eine gemeinsame Grafik für Anschlussperspektiven in Hamburg entwickelt. Projektleitung ESF-Projekt „dual & inklusiv“ / HIBB: Marlies Troeder